Zum Tod von Günther van Norden – Ein Historiker, der sich um die rheinische Kirchengeschichte verdient gemacht hat

Ein Historiker, der sich um die rheinische Kirchengeschichte verdient gemacht hat

Düsseldorf. 30. November 2018 (pmd). Präses Manfred Rekowski würdigt den verstorbenen Günther van Norden Düsseldorf/Bonn/Wuppertal, teilt die Evangelische Kirche im Rheinland mit. Präses Manfred Rekowski, hat die vielfältigen Verdienste des renommierten Kirchenhistorikers Prof. Dr. Günther van Norden für die Evangelische Kirche im Rheinland gewürdigt. Van Norden ist am 21. November im Alter von 90 Jahren in Bonn gestorben.

 

„Über Jahrzehnte war das Wirken von Günther van Norden auch für die rheinische Kirche an vielen Stellen prägend. Dabei haben sowohl sein historischer wie auch sein theologischer Rat uns segensreich begleitet, weit über die Kommission für Rheinische Kirchengeschichte hinaus“, schreibt Rekowski in einem Kondolenzbrief an die Familie des Verstorbenen.

 

Ausdrücklich hob Rekowski van Nordens Einsatz für ein verantwortungsvolles Erinnern hervor. Sein Engagement um die rheinische Theologie- und Kirchengeschichte sei immer auch mit seinem in die Zukunft gerichteten Blick verbunden gewesen. „Ein Gedenken, das sich mit hineinziehen lässt, das aus der Erinnerung an das Geschehene heraus Verantwortung für die Zukunft übernimmt, genau das hat Günther van Norden gepflegt“, schreibt der Präses.

 

Günther van Norden war bis 1993 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte und der Didaktik der Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal. Er widmete sich besonders der kirchlichen Zeitgeschichte und war Experte für den Kirchenkampf im Dritten Reich und die Bekennende Kirche. Viele Jahre war er Vorsitzender des Ausschusses für rheinische Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte (heute Kommission der Evangelischen Kirche im Rheinland für Kirchengeschichte).

Advertisements